kuh.at - Die Seite für das moderne Rindvieh. Die Kuh ist das meistunterschätzte Tier der Welt. Wir würdigen alle Stiere, Ochsen, Kälber und haben ein Herz für Rindviecher.
Das geht auf keine Kuhhaut! Humor und Satire werden hier GROSSGESCHRIEBEN.




Zwitscher!!!


Statistik
Heute bereits
978 Seitenaufrufe.

Gerade online:
10 Besucher

Newsletter Abos: 4.838

Suche: 

Warum die Dinosaurier ins Gras bissen ...

Satire von Georg Franz.

Seit man Knochen von Dinosauriern gefunden hat, fragt man sich, warum sie wohl ausgestorben sind. Dabei ist die Antwort ganz einfach: Schuld waren die Vegetarier!

Wie man vielleicht an der Überschrift merkt, geht der Schreiber dieser Zeilen mit der Zeit. Seit "Jurassic Park" sind nun einmal die vor 65 Millionen Jahren ausgestorbenen Riesenechsen der Trend Nummer Eins! (Man durchforste das Fernsehprogramm ...) Ich darf nun stolz mitteilen, dass ich endlich nach jahrelangen Forschungsarbeiten den wahren Grund entdeckt habe, warum diese Riesenviecher ausgerottet wurden. Nein, es war kein weltverdunkelnder Meteor, der auf die Erde gekracht ist. Es war auch nicht die Sintflut, und schon gar nicht eine Strafe Gottes. Schuld waren die Vegetarier!

Ich muss fairerweise vorwegschicken, dass ich ein Anhänger der Fleischfresser bin - und ein militanter noch dazu. Wenn ich nicht täglich mindestens ein Stück Fleisch von einem toten Tier auf meinem Teller vorfinde, kann ich zum (fleisch-) reißenden Tiger werden.

So ein putziger Dino ...

Aber ich bin ein toleranter Mensch und versuche, alle andersdenkenden Menschen zu verstehen. Welche Gründe könnte man haben, auf Fleisch freiwillig zu verzichten? Nachdem ich mit mehreren pflanzenfressenden Personen gesprochen habe, konnte ich die Vegetarier in zwei große Gruppen einteilen.

Da wäre einmal die Gruppe der Tierliebhaber, die die radikalere von beiden ist. Solche können es einfach nicht ertragen, verstehen oder aushalten, dass sie das, was sie einmal geliebt haben, wirklich essen - oder schlimmer noch: zubereiten sollen (man denke an den Sauschädel zu Silvester).

Es wäre doch eine schreckliche Vorstellung, wenn die Lieblingskuh Alma als Schnitzel oder das Lieblingshuhn Frieda als Grillhenderl auf dem Mittagstisch auftauchen könnte. Nein, da würde einem jeglicher Appetit vergehen. Oder vielleicht finden die Tierliebhaber die Tötung der Tiere an und für sich grausam, geschmacklos oder gar unmenschlich. Denn die Tiere werden ja richtiggehend dahingeschlachtet!

Könnte man da als Verbesserung nicht eine Art Henkersmahlzeit einführen? Das Tier sollte wenigstens noch einen schönen Abend verbringen, bevor es zur Wurst verarbeitet wird. Und die Henker bzw. Schlächter könnten doch wirklich statt dem würdelosen Weiß-Blutrot ein anstandvolles Schwarz bei ihrer Arbeit verwenden und vorher eine Gedenksekunde für die armen Schweine einlegen.

Davon satt werden?

Wenn ich mit so einem Geblendeten diskutieren muss, versuche ich immer, ihn zu bewegen, seine Tierliebe etwas zu mäßigen. Mein Hauptargument ist der Spruch „Fressen und gefressen werden". Falls der Mensch nämlich aufhören würde, den Tierbestand der Pflanzenfresser zu reduzieren, könnte das katastrophale Folgen für ihn haben. Die Kühe auf der Alm würden sich z.B. unkontrolliert vermehren und eine Kuhplage auslösen. Überall wo man nur hinschauen würde - Kühe.

Und was für einen Lärm die mit ihren Glocken machen würden! Der Fremdenverkehr würde schon aus diesem Grund zusammenbrechen, aber auch, weil für Gäste kein Platz mehr da wäre - überall nur Kühe. Und wo Kühe sind, liegen außerdem deren schwarze, mit Fliegen bedeckte Abfallprodukte herum. Die Kühe würden unweigerlich Umweltkatastrophen auslösen (Steigerung des Treibhauseffektes durch Ausstoß von Biogas, das hauptsächlich Methan enthält; wird im Volksmund auch „Schass" genannt) und alles kahl fressen! Was soll dann bitte der Vegetarier als Nahrung zu sich nehmen?

Da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen!

Die zweite Gruppe der Fleischverachter haben eher ein physisches als ein psychisches Problem mit dem Begriff Fleisch. Sie werden gezwungenermaßen in diese Rolle gedrängt - das sind die Menschen, die denken, dass sie zu dick seien. (Die Menschen, die wirklich zu dick sind, haben ein ganz natürliches Verhältnis zu Fleisch.) Ja, es ist ein Problem mit den Selbst-eingebildet-Dicken. Sie verzichten auf alle fleischlichen Genüsse und vegetieren lieber mit einer Karotte dahin. So schön eine Karotte anzuschauen ist, so lustlos schmeckt sie aber meiner Meinung nach. Ihren wahren, verborgenen Geschmack entfaltet sie erst als Beilage zu einem wohlduftenden Hauptfleischgericht. Obwohl ich zugeben muss, dass Karottenfresser auch nicht schlecht schmecken.

Interessant ist auch, dass der Großteil dieser Gruppe dem weiblichen Geschlecht zuzurechnen ist. Sie könnten für ein paar Salatblätter garniert mit zerschnittenem Kraut sterben - was ich auch vorher freiwillig tun würde, wenn ich so etwas essen müsste. Sie können nur mit Salat glücklich werden. Weil sie abnehmen müssen. Ich kann das nicht mehr hören. Es ist allerdings eine Frechheit, dass manche Restaurants diese Salatliebhaberei schamlos ausnutzen. Für ein paar verwelkte Blätter werden Wucherpreise verlangt.

Wenn ich Personen dieser zweiten Gruppe sehe, frage ich mich immer, wovon sie eigentlich zu dick geworden seien sollen. Es kann mir keine einreden, dass ständiger Zwieback-, Müsli- oder Vollkornbrotgenuss die Ursache dafür ist. Und die ständige Jammerei, dass sie diverse Kleidungsstücke wegen der Körperfülle nicht mehr anziehen könnten ...

Nun, was hat aber das Ganze mit dem endgültigen Ableben der Dinosaurier zu tun? Ganz einfach: Ich spielte schon mit dem Gedankenexperiment der Kuhplage. Die damaligen pflanzenfressenden Echsen entwickelten nämlich mit der Zeit einen so starken Panzer, dass sie dadurch für die Fleischfresser als Nahrungsmittel einfach ausfielen.

Kuhplage? Kuhplage!

Somit mussten alle fleischfressenden Dinos entweder grausam verhungern oder sich gegenseitig auffressen. Und nachdem die natürlichen Feinde fehlten, vermehrten sich die Pflanzenfresser logischerweise in ungeheurer Zahl, grasten alles ab und schnitten sich somit ins eigene Fleisch. Die Flora konnte sich nicht mehr regenerieren, was das Ende der anderen Echsen bedeutete.

So war das. Und jetzt soll noch einer behaupten, dass Vegetarier harmlos sind ...

Schuld sind die Vegetarier!
Schuld sind die Vegetarier!

Kommentare (23)

comments powered by Disqus

Voll kake

da kapirt man nix und so ich brauch was besseres als so was für die schule danke das ihr so hilft und das war kein richtiges danke


spiel

http://www.spiele-z...seiten/fun/mad-cows.php
spielts mal bis zum ende dann wisst ihr wer gewinnt


spiel

http://www.spiele-z...seiten/fun/mad-cows.php


An Anonym

Kühe spüren nichts wenn Sie geschlachtet werden
Wenn du glaubst die Kühe merken dann frag deinen
Metzer mal danach

Eure widerkäurnde fleischfressende Kuh Dalei-Lama


Eigenwerbung

keine eigenwerbung prof. dr. kuh

man muss kein fleisch essen um gesund zu pleiben


Fleisch ist gesund

Ein Ausschnitt meiner
wissenschftlichen Arbeit:

Fleisch essen hat viele Vorteile
Hochwertiges Eiweiss, Mineralstoffe, Vitamine: Fleisch enthält viele Bestandteile einer
ausgewogenen Ernährung. Wer Fleisch mag, braucht kein schlechtes Gewissen zu haben.
Denn Fleisch hat in der gesunden Ernährung längst einen Stammplatz.
Fleisch liefert auch mehrere Arten von
B-Vitaminen, die für das Nervensystem
und die Blutbildung eine wichtige
Rolle spielen. Einige davon sind gut für
Haut und Stoffwechsel. Fleisch ist zudem
ein Top-Lieferant für Eisen und Zink.
Der Körper kann die Inhaltsstoffe des
Fleisches sehr gut verarbeiten. Das gilt besonders
für das Eiweiss: Es hat eine höhere
biologische Verwertbarkeit als die meisten
pflanzlichen Eiweissarten. Das bedeutet nun
aber nicht, dass man deshalb auf Getreide,
Kartoffeln, Hülsenfrüchte und Gemüse verzichten
sollte. Einseitige Ernährung ist bekanntlich
nie eine gute Lösung.
Wie fett ist Fleisch?
Das Fleisch von Rind, Schwein, Schaf und
Huhn hat in den vergangenen Jahrzehnten
kräftig abgespeckt: Moderne Zuchtmethoden
und entsprechend zusammengesetztes
Tierfutter führten zu einer Verminderung
des Fettanteils zu Gunsten des Muskelfleisches.
Ein mageres Schnitzel vom Schwein
oder Rind hat heute nur noch einen Fettanteil
von 2,5 bis 3,5 g pro 100 g Fleisch. Übrigens:
Beim Geflügel liegt das Fettgewebe unter
der Haut, reine Muskelpartien sind mager.
Deshalb die Haut am besten entfernen,
wenn Sie fettarm geniessen möchten.
Soll ich Fleisch mit sichtbarem Fett
grundsätzlich meiden?
Nein, das müssen Sie nicht. Wir wollen
zwar kein fettes Fleisch, aber wir wünschen
den Braten und das Schnitzel auch
saftig und zart. Wie bekommen wir beides?
Die Saftigkeit wird durch den Fettgehalt
des Fleisches mitbestimmt. Breite
äussere Fettränder werden meist vom
Metzger entfernt, indem er die Fleischstücke
pariert. Ein schmaler Fettrand und
eine feine Marmorierung des Stücks
hält das Fleisch jedoch zart; ob man sie
beim Essen dann wegschneidet, ist Geschmackssache.
In den Muskelfasern hat
es auch einen kleinen Fettanteil, den wir
nicht sehen können. Dieses Fett besteht
aus wertvollen ungesättigten Fettsäuren,
die für unsere Gesundheit von Bedeutung
sind.
Wie viel Fleisch ist gesund?
Eigentlich gibt es nur eine «Richtschnur
», die zählt: Essen Sie so vielseitig
und abwechslungsreich wie möglich. Damit
liefern Sie Ihrem Organismus alles,
was er braucht. Sie dürfen täglich eine
Portion Fleisch, Geflügel oder Fisch essen.
Wechseln Sie ab zwischen den
Fleischsorten und Fleischstücken. Bevorzugen
Sie möglichst einheimisches
Fleisch und Geflügel sowie Fisch aus
Schweizer Angebot. Wie Sie gesunde
und leckere Fleischmahlzeiten zubereiten
können, zeigen Ihnen unsere Rezepte
auf den folgenden Seiten: Schweizer
Fleisch, kombiniert mit Gemüse oder
Obst, Hülsenfrüchten,Getreide oder Kartoffeln


weg mit fleich

todes fleisch ist dumm
und schmeckt nach fleich

zu kommentar untendrunter
lern schreiben

vegetaria sind ser schlau
ihr fleischfresser seid ignorante mörder


fleich an Macht

Vegetarier essen meinen essen das essen weg


denkt mal nach

wenn du eine kuh wärst und grauenvoll
(mit elekrtoschock...nicht ganz beteubt am hinterfuß aufgehängt nd dann der kopf abgeschlagen mit grauenvollen qualen)
geschlachtet wirst nur damit irgentsonen leichenteilenfresser was zum essen hat obwohl er etwas viel gesünderes essen kann(weil vom fleisch bekommt man einen fetten arsch)...wie würdest du dich fühlen...denk mal genau nach!!!...ich glaube das willst du auch nicht!!!


Fleichfresser an die Macht

Also wirklich Obst u. Gemüse sind genaso Lebewesen wie Tiere und Menschen! Ihr findet es eklig Fleisch(weil es Tierleichen sind).Hallo, der Salat auf eurem Teller der lebt noch und Vegetarier zu sein weil ihr tierliebhaber seid darüber kann man auch nur lachen diese Tiere werden gezüchtet um sie zu töten, und das wird auch so bleiben weil die "Fleichfresser" in der Überzahl sind und das auch immer so bleiben wird. (Es gibt nur einen Grund Vegetarier zu werden und der heißt Fleisch schmeckt nicht sonst keine).

Euer wiederkäuernde fleischfressende Kuh Dalai-Lama






Sexy Kühe gibt es nur bei kuh.at Humor und auch Satire ist hier Trumpf.
 © kuh.at - Impressum